Pflanzen im Esszimmer | Informieren Sie sich bei COMNATA

Mit Pflanzen das Esszimmer auffrischen!

Das Esszimmer: der perfekte Ort für gutes Essen und gesellige Abende – und um auf Esstisch, Sideboard und Co. Pflanzen toll in Szene zu setzen! Denn die Fläche auf und neben dem Esstisch bietet mehr als nur Platz für Geschirr und Sitzgelegenheiten. Durch geschmackvoll platzierte Pflanzen wird das Esszimmer zu einem Blickfang, das unsere Sinne anspricht und die Atmosphäre im Raum neu belebt. Unsere Esszimmer Trends 2024 verraten, welche Zimmer- und Tischpflanzen im Esszimmer am besten geeignet sind, wie sie im Raum wirken und was es bei der Platzierung zu beachten gibt!

Welche Pflanzen bieten sich für das Esszimmer an?

  • Strelitzia Nicolai: Die Strelitzia Nicolai, auch bekannt als Paradiesvogelpflanze, ist eine robuste tropische Zimmerpflanze, ideal für den urbanen Dschungel. Ursprünglich aus Südafrika, verleiht ihr großes Blattwerk eine markante Präsenz. Diese Pflanze trägt zur Luftreinigung bei und benötigt regelmäßige Bewässerung. Sie bevorzugt sonnige Standorte und ihre natürlichen Blattrisse sind charakteristisch für die Strelitzia.
  • Monstera Affenblatt: Dieses Zimmergewächs gehört zur Familie der Araceae, derselben Familie wie die Monstera, und ist ursprünglich in Mittelamerika beheimatet. Im Vergleich zu anderen Mitgliedern dieser Familie zeichnen sich die Blätter des Affenblatts durch ihre besondere Struktur aus: Während die klassische Monstera Löcher am Ende der Blätter aufweist, befinden sich beim Affenblatt die Löcher näher an der Blattmitte. Perfekt für ein wenig Dschungelfeeling im Esszimmer!
  • Alocasia Zebrina: Die Alocasia Zebrina hat große, grüne Blätter mit, die dem Esszimmer einen Hauch von Frische und afrikanischen Flair verleiht. Denn die Blattform erinnert an die Form  eines Elefantenohrs und die Stängel kommen im Zebramuster daher. Die Pflanze sollte wöchentlich gegossen werden, wobei darauf geachtet werden sollte, dass der Boden gleichmäßig feucht bleibt. Ein Platz in der Nähe des Fensters, der ausreichend direktes Sonnenlicht bietet, ist ideal für diese Zimmerpflanze.
  • Meloenplant: Die Wurzeln dieser Pflanze liegen in Südamerika. Die Meloenplant hat dunkelgrüne Blätter mit hellgrünen Streifen, die optisch an eine Melone erinnern. Diese Zimmerpflanze sieht einer Sukkulentenpflanze sehr ähnlich, braucht jedoch regelmäßig Wasser. Sie ist sehr robust und daher Kinder- und Tierfreundlich. Dank ihrer kleinen Größe ist sie gut für den Esstisch oder die Kommode geeignet.
  • Pannenkoekenplant: Offiziell heißt diese Zimmerpflanze Pilea Peperomioides, ist aber besser als Pfannkuchenpflanze bekannt, denn die Blätter dieser Pflanze sehen aus wie kleine Pfannkuchen. Diese Pflanze ist nicht nur sehr schön zu anzusehen, sondern auch tierfreundlich. Sie braucht ab und zu ein wenig Wasser aber kein direktes Sonnenlicht. Dank ihrer kleinen Größe passt sie prima auf die Fensterbank oder den Tisch.
  • Ficus Tineke: Diese Zimmerpflanze ist auch als Gummipflanze bekannt. Das liegt an den dunkelgrünen, kräftigen Blättern. Neben einer besonderen Optik hat der Ficus Tineke eine luftreinigende Funktion im Esszimmer. Er mag normales Tageslicht und braucht einmal pro Woche Wasser.
  • Philodendron Birkin: Der trendige Philodendron hat eine tolle Maserung und wirkt besonders frisch. Er braucht viel Pflege und überlebt daher nicht, wenn er keine Aufmerksamkeit bekommt. Der Philodendron Birkin braucht zudem viel Wasser und einen Platz im Licht, aber nicht in der vollen Sonne.
  • Bananenpflanze: Diese grüne Zimmerpflanze taucht Ihr Esszimmer in ein tropisches Paradies. Die Bananenpflanze ist auch als Musa bekannt und zeichnet sich vor allem durch ihre großen, grünen Blätter aus. Darüber hinaus ist sie tierfreundlich und luftreinigend, liebt Wasser sehr und zieht es vor, an einem warmen Ort im Sonnenlicht zu stehen.

Alle diese Pflanzen sind in verschiedenen Größen erhältlich, die kleineren Sorten sind als Tischpflanzen geeignet.

Esstisch Klaas von COMNATA dekoriert mit Blumen bei Sonnenschein

Die positive Wirkung von Pflanzen im Esszimmer

  • Luftreinigung: Pflanzen absorbieren Schadstoffe aus der Luft und verbessern so die Luftqualität im Esszimmer, was besonders während des Essens wichtig ist.
  • Stimmungsaufhellung: Das Grün der Pflanzen wirkt beruhigend und kann die Stimmung heben. Es schafft eine angenehme Atmosphäre, die dazu beiträgt, Stress abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern.
  • Verbindung zur Natur: Pflanzen im Esszimmer bringen die Natur näher und vermittelt ein Gefühl von Verbundenheit und Ruhe. Dies ist besonders wertvoll in urbanen Umgebungen, in denen der Kontakt zur Natur begrenzt sein kann.
  • Ästhetik: Pflanzen dienen auch als dekorative Elemente, können das Erscheinungsbild des Esszimmers auffrischen und tolle Akzente im Raum setzen.
  • Genuss: Der Anblick von Pflanzen während des Essens kann eine entspannende Wirkung haben und das Esserlebnis insgesamt angenehmer machen.
  • Feng Shui: Gemäß Feng Shui entsteht Energie an den Punkten, auf die der Mensch seine Aufmerksamkeit richtet. Eine Pflanze lässt die Energie im Raum fließen.

Wie werden Esszimmerpflanzen am besten platziert?

Esszimmerpflanzen können an vielen verschiedenen Stellen im Esszimmer platziert werden: Eine große Calathea in der Ecke des Zimmers und eine schöne Anthurie für die Fensterbank ist beispielsweise eine schöne Kombination.

Auf dem Sideboard oder einem Beistelltisch platziert man besser kleinere Exemplare. Aufgrund ihrer geringen Größe sind diese Pflanzen nicht so leicht im Weg, sorgen aber für zusätzliche Atmosphäre. Leere Ecken des Esszimmers dekorieren von der Decke hängende Kletterpflanzen im Makramee oder Hängetopf – die machen sich auch vor dem Fenster gut.

Auch mit langen, schlank hochwachsenden Exemplaren können Leerräume prima gefüllt werden. Sie lassen den Raum außerdem optisch höher wirken – noch mehr, wenn man diese Pflanzen etwas höher platziert. Das geht zum Beispiel auf dem Esstisch.

Graubemaltes Esszimmer mit dem ausziehbaren Esstisch Skadi von COMNATA und Blumen dekoriert

Welche Tischpflanzen bieten sich auf dem Esstisch an?

Eine Tischpflanze muss nicht den ganzen Tisch bedecken, deshalb gibt es Tischpflanzen oft auch in kleineren Größen. Es gibt verschiedene Arten von Pflanzen, die als Tischpflanzen verwendet werden können:

  • Sukkulenten: Sukkulenten sind pflegeleicht und kommen in einer Vielzahl von Formen und Größen. Sie eignen sich gut für kleine Tische und benötigen nur gelegentliches Gießen.
  • Luftreinigende Pflanzen: Pflanzen wie die Grünlilie oder die Efeutute sind nicht nur dekorativ, sondern helfen auch dabei, die Luft im Raum zu reinigen, was besonders beim Essen wichtig ist.
  • Kräuter: Frische Kräuter wie Basilikum, Petersilie oder Minze eignen sich gut für den Esstisch und können direkt während des Kochens oder Essens verwendet werden.
  • Blütenpflanzen: Blühende Pflanzen wie Orchideen oder Gerbera können eine schöne und duftende Ergänzung zum Esstisch sein und eine angenehme Atmosphäre schaffen.
  • Kleinbleibende Grünpflanzen: Pflanzen wie die Friedenslilie oder die Zwergpalme eignen sich gut für größere Esstische und bringen ein grünes Element in den Raum, ohne zu viel Platz einzunehmen.

Und falls Sie noch den passenden Esstisch für Ihre Esszimmer suchen: Entdecken Sie unsere konfigurierbaren Esstische und Stühle für Ihr Esszimmer im COMNATA Onlineshop.

Aus der selben Kategorie

Esstisch Klaas aus Eiche. | COMNATA

Aus COMNATA Esstisch wird COMNATA!

Esszimmer mediterran einrichten | COMNATA Magazin informiert

Esszimmer mediterran einrichten – mit diesen 5 Tipps kommt Urlaubsfeeling an den Esstisch

Esszimmereinrichtung in den Trendfarben 2024 - COMNATA

Esszimmereinrichtung in den Trendfarben 2024

Neue Esszimmerstühle bei COMNATA

Unsere neuen Esszimmerstühle sind da!